Praktische Selbsthilfe Wiki

Krisenvorsorge, Gesundheit, Finanzen, erfolgreiche Lebensbewältigung

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


joggen

Joggen

Fitness, insbesondere die Hinweise zur häufigen Bewegung

Empfehlungen

Dauerlauf bzw. Joggen zählt zu den sportlichen Betätigungen, die am effektivsten zur Verbesserung des körperlichen Wohlbefindens beitragen können. So ist im Widerspruch zu einem geläufigen Vorurteil, daß Laufen hauptsächlich die Beine belaste und evtl. sogar zu Gelenkproblemen beitragen könne, mehr als zwei Drittel der gesamten Körpermuskulatur beim Laufen im Einsatz. Damit profitieren nicht nur die Beine vom Joggen, sondern auch die Rumpfmuskulatur.

Tips zum Einstieg

  • Es sollte möglichst mit leerem Magen gelaufen werden.
  • Es ist wichtig, am Anfang nicht zu übertreiben. Neuanfänger laufen fast immer zu lange und erschöpfen sich zu sehr. Wer vorher gar nicht fit war, meint dann oft sogar, er könne es nicht weiter schaffen.

Weitere Tips

Dehnen: Unbedingt dehnen (um Überlastungen und Überspannungen von Sehnen und Muskeln zu vermeiden). Dehnen bedeutet, ca. 20-30 Sekunden eine nicht zu starke, anhaltende Zugspannung auf den bereits warmen Muskel zu geben.
Gedehnt werden muß auf jeden Fall vor dem Laufen (der Körper ist morgens verspannt) und nach dem Laufen. Wadenmuskeln und alle weiteren Beinmuskeln sollen gedehnt werden. Das Dehnen darf nicht gewaltsam oder in Eile geschehen. Es wird Spannung auf den Muskel gegeben; nach ca. 30 Sek. (nicht vorher) gibt dieser dann allmählich nach.

Atmung: Wichtig ist, auf tiefe Atmung zu achten. Kommt diese nicht von selbst zustande, kann man die Ausatmung stark betonen; die Einatmung verstärkt sich dann von selbst.

Lieber langsam als schnell laufen: Als Faustregel kann gelten, daß man so langsam laufen sollte, daß man beliebig lange weiterlaufen könnte.

Lieber oft und kurz statt selten und lang laufen. Selbst wenn man nur ein paar Minuten läuft, aber täglich, stellt sich bald eine wohltuende Wirkung ein.

Nie nach 20:00 joggen. Der Effekt ist ähnlich wie beim Trinken von Kaffee oder Schwarztee: man schläft schlecht ein.

Es empfiehlt sich, auch bei Kälte und Nässe zu laufen (soweit das möglich ist). Die anregende Wirkung ist gerade (wie schon Sebastian Kneipp wußte und lehrte) bei scheinbar widrigen äußeren Verhältnissen besonders hoch.

Positive Wirkungen

  • Stärkung und Vitalisierung des gesamten Herz-/Kreislauf-Systems, der Durchblutung etc. (Dadurch auch bessere mentale Konzentrationsfähigkeit und Aufmerksamkeit.)
  • Man wird wesentlich resistenter gegen Infektionen.
  • Der Schlaf wird tiefer und erholsamer.
  • Verbesserung der Atmung; Reinigung der Nasennebenhöhlen.
  • Der Appetit wird besser und natürlicher. (Weniger Heißhunger bzw. Verlockung durch Süßigkeiten, Alkohol etc.)
  • Regelmäßiges Joggen bietet eine gute Abhilfe bei Kopfschmerzen und Migräne.
  • Durch die Entwicklung der Längsmuskeln sowohl in den Beinen als auch im Rücken verbessert sich merklich das Gleichgewichts- und Balancegefühl; man steht sicherer und besser. (Hierdurch wiederum Verringerung von eventuellen Haltungsproblemen oder Rückenschmerzen.)
  • Verringerung von Depressionen und jeglicher Anfälligkeit für Niedergeschlagenheit.


Gerd-Lothar Reschke 20.06.2010 16:34


Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
joggen.txt · Zuletzt geändert: 16.10.2017 13:42 von gerdlothar

Wichtiger Hinweis, insbesondere für Beiträge im Bereich Gesundheit oder Finanzen: Für auf diesen Seiten zur Verfügung gestellte Inhalte, insbesondere Einschätzungen und Empfehlungen, wird trotz sorgfältiger Auswahl keine Haftung übernommen. Es handelt sich ausdrücklich um keine Fachberatung, sondern stets um unverbindliche Informationen oder um persönliche Erfahrungsschilderungen, die nicht notwendig auf andere Fälle übertragbar sind. Die Nutzung der Veröffentlichungen geschieht auf eigene Verantwortung. Wenden Sie sich für professionelle Beratung oder Behandlung bitte an Fachleute der jeweiligen Berufssparte (z.B. im Gesundheitsbereich an Ärzte, bei Einnahme von Medikamenten an Ärzte oder Apotheker oder bei anderen Sparten an die Angehörigen der entsprechenden Fachbereiche).

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe Impressum.