Praktische Selbsthilfe Wiki

Krisenvorsorge, Gesundheit, Finanzen, erfolgreiche Lebensbewältigung

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


arthrose

Arthrose

Arthrose wird von der Schulmedizin meistens als unaufhaltsame Abnutzungs- und Alterungserscheinung beschrieben. Das Repertoire der einschlägigen Behandlungen ist bekannt:

  1. Schmerzmittel (mit den bekannten Nebenwirkungen)
  2. Chirurgische Eingriffe bis hin zum kompletten Gelenkersatz durch künstliche Gelenke

Alternative Heilungswege führen Arthrose auf eine Stoffwechselstörung (Übersäuerung) bzw. Mangelerscheinung durch falsche Ernährung zurück und empfehlen u.a. eine konsequente Ernährungsumstellung, um das Fortschreiten des Gelenkabbaus zu verhindern.

Die schützenden Gelenkknorpel können zwar nicht zum Nachwachsen gebracht werden, jedoch gibt es Möglichkeiten, die beim Knorpelaufbau benötigten Grundstoffe besser bereitzustellen. (Der Gelenkknorpel wird nicht per Durchblutung versorgt, sondern hängt in seiner Gleitfähigkeit von der Gelenkflüssigkeit (Gelenkschmiere, Synovialflüssigkeit) ab.)

Übersäuerung ist gleichbedeutend mit Basenmangel (fehlende Mineralstoffe). Dieser führt in Verbindung mit einer zu geringen Flüssigkeitszufuhr durch Trinken zu einer Eindickung der Gelenkflüssigkeit. In dieser „Gelenkschmiere“ lagern sich bei Arthrose-Betroffenen Harnsäurekristalle ein, die einen schmirgelartigen Effekt herbeiführen, der sehr schmerzhaft ist. Gleichzeitig bildet sich der Knorpel in den Gelenken zurück. Je weniger Knorpel vorhanden ist, umso schmerzhafter werden die Bewegungen.

Ernährungsempfehlungen

Hier geht es v.a. um die Umstellung von stark säurehaltiger (und fettreicher) zu basischer (und fettarmer) Ernährung.

Empfohlen wird:
  • Obst (Äpfel Birnen, Orangen usw.) — auch saures Obst (Zitronen etc.) ist basisch!
  • Blattsalate, Möhren, Tomaten
  • Gemüse (Bohnen, Erben, Spargel,…)
  • Rüben (Rote Rüben, Radieschen, Schwarzwurzel,…)
  • Kartoffeln
  • Zwiebeln
  • Pilze (Champignon, Pfifferling)
  • Vollkornbrot
  • Milch, Molke, Kefir
  • Fisch statt Fleisch (v.a.: kein Schweinefleisch)
  • Mandeln (keine anderen Nüsse)
  • Trockenfrüchte (Datteln, Feigen, Pflaumen, Aprikosen)
  • Olivenöl, Rapsöl, Sonnenblumenöl, Distelöl

Es wird mehrfach über gute Erfahrungen mit Hirse berichtet.

Es sollte unbedingt viel Flüssigkeit (Erw.: 2-3 Liter pro Tag) getrunken werden:

  • Stilles Mineralwasser
  • Kräutertee (kein schwarzer oder grüner, kein Rooibusch- oder Früchte-Tee)
  • Grüner Mate-Tee

Durch diese Ernährungweise geschieht auch automatisch eine Reduzierung des Körpergewichts bei Übergewicht. Hierdurch werden die Gelenke stark entlastet.

Gewarnt wird vor:
  • Schweinefleisch, Schweinefett und Wurst (tierisches Eiweiß)
  • Zucker, Süßigkeiten
  • Phosphathaltiger Nahrung (Cola, Fast-food)
  • Alkohol, Koffein, Nikotin
  • Weißmehl-Produkten
  • Fertiggerichten mit synthetischen Lebensmittelzusätzen wie Konservierungs- und Farbstoffen, Aromen, Geschmacksverstärkern etc.

Siehe auch: Basenfasten (→ Links)

Die richtige Art Bewegung

Anhaltspunkte:

  • Viel Bewegung — aber schonend, nicht zu stark belastend

Beispiele:

  • Schwimmen, Fahrradfahren, Gehen
  • Maßvolle Gymnastik
  • (eher abzuraten ist von Joggen und Bergsteigen)

Hausmittel

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
arthrose.txt · Zuletzt geändert: 09.10.2010 22:42 von gerdlothar

Wichtiger Hinweis, insbesondere für Beiträge im Bereich Gesundheit oder Finanzen: Für auf diesen Seiten zur Verfügung gestellte Inhalte, insbesondere Einschätzungen und Empfehlungen, wird trotz sorgfältiger Auswahl keine Haftung übernommen. Es handelt sich ausdrücklich um keine Fachberatung, sondern stets um unverbindliche Informationen oder um persönliche Erfahrungsschilderungen, die nicht notwendig auf andere Fälle übertragbar sind. Die Nutzung der Veröffentlichungen geschieht auf eigene Verantwortung. Wenden Sie sich für professionelle Beratung oder Behandlung bitte an Fachleute der jeweiligen Berufssparte (z.B. im Gesundheitsbereich an Ärzte, bei Einnahme von Medikamenten an Ärzte oder Apotheker oder bei anderen Sparten an die Angehörigen der entsprechenden Fachbereiche).

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe Impressum.